Jerk Chicken – marinierte Hähnchenkeulen vom Grill

Neulich luden wir ein befreundetes Pärchen zu einem karibischen Grillabend ein. Er ist nicht nur ein genialer Fotograf und hat die Porträtfotos von mir für mein Rumbuch gemacht, sondern auch selbst großer Rumfan. Da lag das Motto Karibik irgendwie nahe. Ihr seid also gerade nicht bei „Kochen und Whisky“, sondern bei „Kochen und Rum“ 😉 .

Ich habe ich mich dafür nach passenden Rezepten umgesehen. Bei BBQ Love fand ich dieses Rezept für Jerk Chicken, das einfach und verlockend klang. So kamen die Hähnchenkeulen kurzerhand ins Grillprogramm. Sie haben sich als ausgesprochen lecker erwiesen und ich dachte mir, ich zeig euch auch davon ein Schritt-für-Schritt-Rezept, von mir allerdings etwas abgewandelt.

Die Mengenangaben für den Orangensaft und Limettensaft lauten im Originalrezept jeweils 100 ml. Ich habe eine Orange und eine Limette ausgedrückt und nicht nachgemessen. Beim Orangensaft dürfte die Menge so ungefähr hingekommen sein, vom Limettensaft hatte ich vermutlich etwas weniger gehabt. „2 kleine rote Chilischoten“ heißt es bei BBQ Love, ich habe eine recht große Schote gehabt. Bei der Schärfe solltet ihr ja sowieso am besten nach persönlicher Vorliebe variieren.

Wie ihr auf den Bildern seht, handelt es sich hier übrigens um Hähnchen-Unterschenkel, auch als Drumsticks bekannt; ich spreche im Rezept der Einfachheit halber immer von Hähnchenkeulen. Ihr könnt natürlich auch ganze Hähnchenschenkel verwenden; wie ihr merken werdet, ist die Marinade reichlich bemessen.

Zutaten Jerk Chicken

6 Hähnchenkeulen (Unterschenkel)
1 Frühlingszwiebel
1-2 Chilischoten
1 Knoblauchzehe
1 kleines Stück Ingwer
1 TL Piment
50 ml Sojasauce
Saft einer Orange
Saft einer Limette

Vorbereitung der Hähnchenkeulen

Knoblauch, Ingwer, Frühlingszwiebeln putzen und grob zerkleinern. Piment zerstößeln, falls ihr kein fertiges Pulver nehmt (BBQ Love empfiehlt, auf Pfeffer auszuweichen, wenn man kein Piment hat).
Orange und Limette auspressen.

Alle Zutaten in einen Mixer geben und kurz vermixen (auch hier habe ich abgewandelt: Im Originalrezept werden die Zutaten nur zerkleinert und mit den Flüssigkeiten vermengt).

Die Hähnchenkeulen damit für mindestens 2 Stunden marinieren. Ob ihr das in einer Schüssel macht oder wie ich der Einfachheit halber in einem Beutel, bleibt euch überlassen.

Jerk Chicken grillen

Den Grill vorheizen auf etwa 180°C. Die Hähnchenkeulen zunächst bei direkter Hitze auf jeder Seite etwa 5 Minuten grillen, dann bei indirekter Hitze und geschlossenem Deckel fertig garen. Ein Grillthermometer ist natürlich empfehlenswert, um den optimalen Garpunkt zu erwischen; etwa 40-50 Minuten würde ich insgesamt an Grillzeit einrechnen.


Ich habe übrigens dazu unter anderem eine wunderbar fruchtige karibische Salsa gereicht – das Rezept findet ihr hier.

Print Friendly, PDF & Email
Author: Petra